Heimliches auf Schmugglerpfaden - Anekdoten eines Schmugglers

Kuerben Klees trifft auf eine Zöllnerin Foto: Gerd Schmitt
Kuerben Klees trifft auf eine Zöllnerin Foto: Gerd Schmitt

Über viele Jahrhunderte war der Schmuggel von Lebensmitteln, Kleidung und Gebrauchsgütern im Dreiländereck eine Möglichkeit, Zölle und Steuern zu sparen. Durch die offenen Grenzen und die gute wirtschaftliche Situation muss heute niemand mehr aus wirtschaftlichen Gründen schmuggeln, doch der Schmuggler "Kuerben Klees"* gibt Ihnen einen Einblick in die Vergangenheit. Bei dieser inszenierten Führung über die ehemaligen Schmugglerpfade des Hammelsberges erzählt "Kuerben Klees" amüsante Geschichten über den Schmuggel und die Situation während der letzten Schmuggelphase nach dem Zweiten Weltkrieg – natürlich in seiner Arbeitskleidung. 

* "Kuerben" bedeutet auf moselfränkisch übrigens Krähe, "Klees" bedeutet Klaus

Termine 2018:

Die Wanderung "Heimliches auf Schmugglerpfaden - Anekdoten eines Schmuggler" kann auf Anfrage von Gruppen oder Interessenten gebucht werden: info@perl-mosel.de

Kuerben Klees

Impressionen

Kuapen Klees auf der Flucht
Kuapen Klees auf der Flucht
Die Kumpane sind gefunden
Die Kumpane sind gefunden
Überaschung durch die Zöllner
Überaschung durch die Zöllner
Gut versteckt auf dem Hammelsberg
Gut versteckt auf dem Hammelsberg
Vorsichtiges Argwöhnen auf der Grenze
Vorsichtiges Argwöhnen auf der Grenze